Kultur & Gespenster: NO BALANCE
Anna-Lena Wenzel: L - Liebe
Christian Bernhardt: Jana Jana Jana

Neue Rezensionen und Texte

  

"Die Inhalte und Gesichtspunkte der Politik sind recht bunt und verschiedenartig, und doch: wie absolut einleuchtend war gleichwohl zum Beispiel die Reihenfolge der Parteien des Weimarer Reichstages: Kommunisten, Sozialdemokraten, Demokraten, Zentrum, Volkspartei, Deutschnationale, Nationalsozialisten. Es gab auch Gruppen, die nicht völlig eindeutig einzugliedern waren (so konnte man etwa im Zweifel sein, ob die Bayrische Volkspartei rechts oder links von der Deutschen Volkspartei stehe), aber selbst darüber schuf ein schlichter Tatbestand eindeutige Klarheit: die tatsächliche Sitzordnung."

 

 

Im Zentrum der Ausstellung „Zurück zur Figur – Malerei der Gegenwart“, die immer noch relevant ist, wenn auch vor einigen Jahren präsentiert, ein großer, hellgrauer Raum. Er wirkt wie ein Kraftfeld mit Bildern von Maria Lassnig, Eric Fischl, Johannes Grützke, Lucian Freud, Norbert Tadeusz, Jenny Saville, neben denen noch einige weniger Nennenswerte platziert sind.

 

 

Die Genealogie bleibt auf der "rechten" Spur. Denn auch Nietzsches liberaler Hallraum ist gewiss nicht "links" konnotiert. Das emphatische nietzscheanische Individuum kann nicht links ticken. Aber auch nicht rechts: Wer so viel Tradition abbaut, ist weder konservativ noch reaktionär. Vielleicht ist es nur eine Geschmacksfrage, aus einem Weder-noch ein Sowohl-als auch zu machen.

Prepaired Piano von Hauschka und Pianostücke von Roedelius: „What If“,  „Piano, Piano“

Klaviermusik als eine poetische, melodische Welt für sich. In sich ruhend, nach nichts fragend, nichts fordernd, weit ins Introspektive, Introvertierte gehend. Wie einfach da, um alle Oberflächlichkeit und alles Nichtssagend-Redselige verachtend links liegen zu lassen. 

 

Elektronische Musik, Weltmetropole des Modernismus und Dorf

Es existieren wie als Flashback die „ELECTRI_CITY“-Sampler I _ !! -- Elektronische Musik aus Düsseldorf“: ein Spaziergang durch Altbekanntes für Leute, die damals dabei waren, als es auch das legendäre Kling-Klang-Studio gab. Oder Neuland, wenn man die Musiker und Bands dieser Szene noch nicht kennt.

 

 

Mit dem Piet-Meyer-Buch erscheinen erstmals James’ Texte (Erstveröffentlichung: 1893) zu Illustration als Kunstform auf Deutsch, mit einem Kommentartext der Herausgeber. 

Es ist die Zeit der Hardcore-Sozialisten, der Präraffaeliten, der aufsteigenden Impressionisten, der Industrialisierung, des rasant zunehmenden Zeitungswesens, der Erfindung der Fotografie, der Liebesheirat, des verarmenden Adels, des aufsteigenden Bürgertums, der Popularisierung von Museumsbauten, des Kolonialismus und der Vernichtung des Proletariats durch Arbeit.