Neue Rezensionen und Texte

  

 

Zorn, Angst, manische Zustände, Einsamkeit, Traurigkeit, Empathie usw. werden in Bilder ausgelagert, die mitteilen sollen, wie wir uns fühlen, was wir uns wünschen, was wir vielleicht hassen und wen wir lieben. Aber es geht immer um uns selber. Wir sind Narzissten. Als Mitteilung funktioniert ein Gif deshalb nur in Form des Selbstgesprächs. 

 

 

 

Wiedersehen mit den Siebzigern. Die wilden Jahre des Lesens ist die Hommage eines umtriebigen Intellektuellen an eine Phase, auf die heute gerne als „Generation Theorie“ zurückgeblickt wird. Für 68 zu jung, war Raulff für dieses Abenteuer gerade zur rechten Zeit geboren. Anekdotisch und mit großer Sprachfreude erzählt, ist dieses Buch eine Liebeserklärung an das wilde und sprunghafte Lesen zu einer Zeit vor Wikipedia und Hyperlinks. Nur der kurze Exkurs zum Punk, der ab Mitte der 70er durch die Clubs und Schallplattenspieler fegte, bleibt unscharf und ist ein Indiz, dass Raulff für diese Revolution wohl wieder zu spät kam.

 

Vielleicht rächt es sich, dass der Autor zu wenig psychologisch verfährt, wenn auf der einen Seite ein persönlicher Notstand im Krieg aufgezeigt wird, die Gegner aber nicht mehr als Pappkameraden sind oder enthobene Clichés, denen es an der Basis gebricht, damit man richtig draufschießen kann. Und so wirkt das Buch in einem fernen Land gelesen wie Luftakrobatik, die die Härte über die Finesse immer vergessen lassen muss. Als das Buch eines schwedisch schreibenden finnischen Autors Mitte der 1970er Jahre in Finnland erschien, war das Geschrei groß und Tikkanen galt als Nestbeschmutzer. Dem großen Erfolg hat das nicht geschadet.

 

 

Wenn das Karl Kraus gewusst hätte. Aber er war ja da, die Masken abzureißen, die andere (sich) aufsetzten. Ein wenig von dem "kosmischen und expressionistischen Ton" ist übrigens noch in dieser kleinen Publikation zu spüren, und zwar anhand einiger Fotos aus den Fragmenten des verschollenen Films. Propaganda sieht man den bloßen Bildern dann nicht mehr an. Vertracktes Spiel.

 

 

                                                                                                                                                                 

Volker Renner: Der große Preis
Florian Hadler: Geheimnis
Werner Büttner: Düngeschlacht