was hast du vor?

Textem veröffentlicht zurzeit täglich Notizen und Korrespondenzen aus aller Welt

18. 2. 2021

An der Ichijo-Modori-Brücke beginnt der erste Kirschbaum zu blühen. Beim Warten vor der Ampel fotografieren ihn alle. Auf dem Brückengeländer stehen zwei volle Kaffeebecher, kein Dampf steigt mehr von ihnen auf. Weit und breit niemand zu sehen, der sie trinken will.

Lesen im Blog

Rodung – Kreuzung – Lichtung. Alle Grimmschen Märchen bebildert von Henrik Schrat / Band 1 Schneefall, Himmel & Hölle. Vorwort von Nora Gomringer
Lasse Eskold Nehren: Affekt (Novelle)
Donata Rigg: Die Facette (Roman)

Neue Rezensionen und Texte

  

 

Die vorliegende Auswahl von aus dem Zusammenhang gerissenen „Sprüchen“ ist gut, gerade weil die Zitate aus ihrem Zusammenhang gerissen sind und so das befreite Leserauge finden, es blitzartig treffen.

 

Beeinflusst von Opitz schafft Sibylla Schwarz mitten im Dreißigjährigen Krieg ein Genre-crossendes Œuvre aus unter anderem Sonetten, Widmungsgedichten, Dramatischen Dichtungen, programmatisch Spruchhaftem und dem Batzen sogenannter Fretow-Dichtungen, entstanden auf der Flucht vor den Schweden auf der gleichnamigen bäuerlichen Musen-Farm vor der Stadt.

 

Die Affen Gottes, das sind die Möchtegern-Künstler. Dilettanten im schlechtesten Sinne; angepasst, unbegabt und selbstherrliche Bohemiens. Wyndham Lewis’ (1882–1957) über 700 Seiten starkes Werk, eine Art innerer Monolog.

 

Anne Beaumanoirs Taten, Leben sind einzigartig, tapfer, alles. Allein das detaillierte Aufzählen würde in Atem halten, doch genau das versagt sich Weber. Obwohl sie sprachmächtig ist, hin und wieder auch starke Passagen dichtet, geht Annette durch die manierierte, schulmeisterinnenhaft ausgestaltete Form ungerechtfertigterweise als Werk baden.

 

 

Was für ein Jahr, sagt Urs Schlieper, was für ein Jahr, das glaubt man nicht, sagt er und rückt seine Brille wie ein Möbelstück zurecht, das näher an die Wand muss, ein Möbelstück, das sich unaufhörlich verschiebt, weil sein Gesicht ein Erdbebengesicht ist, eines, das unaufhörlich in Bewegung ist.

 

 

Am Brett neben dem Büro hing die Anzeige: „Schauspieler gesucht!“ Für drei Tage auf einem Stadtfest sollte es hundertfünfzig Euro geben. Welche Rolle man zu spielen hatte, stand nicht dabei. Nur noch der Aufruf: „Seid offen – seid spontan – kommt zahlreich!“ Damit hatten sie uns.

TEXTEM VERLAG   Literatur   Kunst/Theorie   Stimmungs-Atlas   Kultur & Gespenster                                       RISS - Zeitschrift für Psychoanalyse