Künstler / Autor

 

Peter Boué

 

Alexander Rischer

 

Gunnar F. Gerlach, Prof. u. Doz. f. Kunstwissenschaft u. Philosophische Ästhetik; Gastprofessur u.a: Zhejang Academy of Fine Arts, Hang Zhou/China; zahlreche Aufsätze u. Vorträge im In- u. Ausland; freier Kurator (f. Kunstvereine, Museen u. Off-Projekte). Forschungsschwerpunkte: Kunst, Kulturphilosophie und Politik seit der Frz. Revolution (u.a. Delacroix, Ingres, Picabia, Beuys, KP Brehmer, FE Walther, M. Dörner) und die „Chinesische Avantgarde“ (Schriften, Bei- u. Vorträge in Museums-Katalogen u.a.: Shu ChuanXi, Xu Jiang Wang GunagY, Liu Fei, Whu ShanZuan, Shan Fan). Veranstalter von Symposien u. Ausstellungen zur chinesischen Avantgarde und der Entwicklung chin. Polit-Pop-Art (u.a.: - 1993, Hochschule f. bild. Kunst, Hamburg; - 1995, „Abschied von der Ideologie- dezentralisierte Dialoge“, i.A. der Kulturbehörde der Freien u. Hansestadt Hamburg, mit Katalog).

Jüngste Publikationen, u.a.: Kat. Ausstellg., „Manson 69 ...“, Gal. d. Gegenwart, Hamburg,

2009; „Ausgangs-, Anhalts- und Aussichtspunkte“, in: Stipendiaten 2007, Hrsg. Kulturbehörde d. Fre. u. Hansestadt Hamburg, 2007/2008; „Mythos und Ambivalenz der Bilder zwischen Wirklichkeit, Wahrheit und Wahn“, in: Kat. Ausstellg., „Till Gerhard - Das dreckige Licht der alten Zeit“, Ahrensburg/b. Hbg., 2009.

 

 

 

 

 

Inhalt

 

„Alles, was er thut, das ist recht. Und ist zugleich auch alles Gnad’“, heißt es in den Gnadauer „Losungen und Lehrtexten“ der Brüdergemeinde für die 9. Woche „Oculi“, 5. Moses, 32,4, die von Alexander Rischer neu entdeckt und mit den Mitteln der dokumentarischen Sicherung und künstlerischen Fotografie erforscht werden. Diese Arbeiten schaffen in der Ästhetik des Schwarz/Weiß surreale Bedeutungszuweisungen und entziehen das auch kunstgeschichtliche Dokument einer Hierarchisierung. Mit dieser Bedeutungsumkehr und Infragestellung des Materials selbst koinzidiert seine re-poetisierende Vorgehensweise und schafft eine Weiterleitung zu den polyvalent deutbaren, mit fetthaltigem Stift erstellten Kreide-Zeichnungen von Peter Boué: Beide Künstler reagieren auf die Chimäre der gegenwärtigen Kunst- und Marktsituation – zwischen stupender Fülle und bildüberfluteter, banalisierter Wirklichkeit – mit dem bewussten Rückgriff auf die ästhetischen und gedanklichen Errungenschaften des 19. Jahrhunderts.

 

Es sind Verführungen und Versuchungen zur Reflexion der uns stetig und zunehmend umgebenden Schein-Informationen in bigotter Zeit. In der Zuspitzung auch des Hirngespinstes erscheinen Rest-Natur und kulturelle Geschichtlichkeit als Heilungs-Metapher und erinnern als Politikum an die revoltierenden Elemente im „romantischen“ Bewusstsein. Die in den je spezifischen Medien (Fotografie – Zeichnung) gebrochenen Bilder haben eine ambivalente Realität zwischen aufklärerischem Impetus und ironischer Verführung, werden so zu Gift und Gegengift gleichzeitig, angesichts eines wertewillkürlichen, technologisch instrumentalisierten Bewusstsein in der Gegenwart. Im künstlerischen Umgang mit den vermeintlichen Dokumenten und Idyllen lauert stetig die Ödnis oder der Wahnsinn des Krieges. So erfassen sie visuell auch etwas von dem geistigen Gehalt und der vorausschauenden Forderung, die Adorno in der „Ästhetischen Theorie“ auch aufzeigen und anklagen wollte:

 

„Um inmitten des Äußersten und Finstersten der Realität zu bestehen, müssen die Kunstwerke, die nicht als Zuspruch sich verkaufen wollen, jenem sich gleichmachen. Radikale Kunst heute heißt soviel wie finstere, von der Grundfarbe schwarz.“

 

Gunnar F. Gerlach

 

 

Buch

 

KAPELLE

Zeichnungen: Peter Boué

Fotografien: Alexander Rischer

Text: Gunnar F. Gerlach

Gestaltung: Erich Kloth

210 mm x 260 mm

42 Seiten zweifarbig, broschiert, 16,80 Euro

Auflage 500 Stück

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Textem Verlag, Hamburg 2011

ISBN 978-3-941613-56-0

 

 

Bestellen unter: versand(at)textem.de

 

 

Textem-Verlag

Gustav Mechlenburg, Gefionstraße 16,

D-22769 Hamburg

Telefon (+49) 0-1705810536

E-Mail: post@textem.de

 

Textem-Kulturmagazin www.textem.de

Pressestimmen: Textem in den Medien

 

Auslieferung für Buchhändler:

SOVA, Fax: 069 / 41 02 80