Autorin

Judith Neunhäuserer, 1990 geboren in Bruneck (Italien), ist eine bildende Künstlerin, die derzeit in München lebt. Sie studierte Bildhauerei und Religions- und Kulturwissenschaft in München und Istanbul.

Inhalt

TEKELI-LI ist in „Berge des Wahnsinns“ (1936) von H. P. Lovecraft – angelehnt an die Erzählung des Arthur Gordon Pym aus Nantucket von Edgar Allan Poe – ein Schrei, der Polarforscher bei ihrer Ankunft in einer verborgenen Stadt am Südpol erschreckt. Eine Onlinebibliografie, die antarktische Fiktionen auflistet, heißt ebenso, und auch in diesem Buch verweist TEKELI-LI auf die Antarktis als Ort, den ich vor einigen Jahren selbst besucht habe. Das Wort entstammt keiner menschlichen
Sprache, ebenso wie der antarktische Kontinent keine menschliche Ureinwohnerschaft hat. Seit rund 100 Jahren
ist die Antarktis von Wissenschaftler*innen besiedelt, deren Tätigkeit ich aus künstlerischer und kulturwissenschaftlicher
Perspektive untersuche, um ihre Weltbildproduktion und deren Nähe zur Fiktion und zum Mythos besser zu verstehen. TEKELI-LI hat keine eindeutige Bedeutung, doch man kann sich dem Ausruf assoziativ nähern: Im Gegensatz zur Verwendung bei Lovecraft meint mein TEKELI-LI keinen Horrorschrei, sondern einen Willkommensgruß, eine Einladung zur Erkundung
meiner Welt durch das Blättern in diesem Buch.

TEKELI-LI in “Mountains of Madness” (1936) by H. P. Lovecraft – adapted from “The Narrative of Arthur Gordon Pym of Nantucket” by Edgar Allan Poe – is a scream that frightens polar explorers upon their arrival in a hidden city at the South Pole. An online bibliography listing Antarctic fictions is called the same, and in this book TEKELI-LI also refers to Antarctica
as place, which I visited myself a few years ago. The word does not origin from any human language, just as the Antarctic continent hasn’t got a human indigenous population. For about 100 years, Antarctica has been populated by scientists, whose activities I examine from an artistic and cultural studies perspective in order to better understand their production of world views and their proximity to fiction and myth. TEKELI-LI has no clear meaning, but the exclamation can be approached
associatively: In contrast to its use in Lovecraft, my TEKELI-LI does not denote a scream of horror, but a welcome, an invitation to explore my world by turning the pages of this book.

 

////

 

Jedes Buch bekommt einen Einleger in Größe DINA4, ein selbst geschöpftes Blatt Papier mit einem Wasserzeichen. Das Papier des Einlegers enthält Tutanchamun (hg. von Jürgen Settgast, 1980, Verlag, Philipp von Zabern Mainz), Arktos. Die hohle Erde (Joscelyn Godwin, 1997, Edition Neue Perspektiven Peiting), Science, Vol. 367, No. 6484 (AAAS, 20 March 2020, Special Issue Antarctica) und Abacá-Fasern und wurde im Papierwerk Glockenbach (München) produziert.

Each book gets an insert in size DINA4, a self-made sheet of paper with a watermark. The paper of the insert consists of Tutanchamun (ed. by Jürgen Settgast, 1980, published by Philipp von Zabern Mainz), Arktos. The Polar Myth in Science, Symbolism, and Nazi Survival (Joscelyn Godwin, 1997, Edition Neue Perspektiven Peiting), Science, Vol. 367, No. 6484 (AAAS, 20 March 2020, Special Issue Antarctica) and of abacá fibres and was produced in the Glockenbach paper workshop (Munich).

Buch

Judith Neunhäuserer: TEKELI-LI
28,- € / 192 Seiten / 30,5 x 23 cm / Fadengebunden

 

ISBN 978-3-86485-257-2

© Textem Verlag, Hamburg 2021

Bestellung per Mail an post(at)textem.de und via Paypal