Haube für einen Falken

 

Textem veröffentlicht zurzeit täglich Notizen und Korrespondenzen aus aller Welt

29. 9. 2020

Mir scheint es, als wären diejenigen, mit denen man so im maskierten Alltag zu tun hat, beim Einkaufen, beim Arzt, auf dem Amt freundlicher als zuvor. Oder eher: anders freundlich, professioneller irgendwie. So eine etwas vorsichtige, indirekte Freundlichkeit der Gesten, des Tonfalls, die mir angenehm ist, eine neue Qualität. Vielleicht weil niemand gezwungen ist, zu lächeln.

Lesen im Blog ->

Christian Huck: Digitalschatten. Das Netz und die Dinge
Frank Schäfer: Rebellion
Kilian Jörg: Backlash. Essays zur Resilienz der Moderne

TEXTEM VERLAG   Literatur   Kunst/Theorie   Stimmungs-Atlas   Kultur & Gespenster (Zeitschrift)                                             RISS - Zeitschrift für Psychoanalyse

 

 

 

Neue Rezensionen und Texte

  

 

Ein steuerloser Kahn treibt unruhig auf den Wellen umher, wird in die eine, dann in die andere Richtung gestoßen. Georg sitzt in diesem Kahn, der eigentlich der Salon von Frau Heinisch ist. Die Diskussionen der anwesenden Gäste – der aktuelle Streik, Pazifismus, Zinnsoldaten, Klassikerliteratur – stellen die aufgeregte Wasseroberfläche dar, den Wellengang, der das kleine Boot nicht zur Ruhe kommen lässt.

 

The world population is a hidden, withdrawn object. You walk around and you cannot see it, cannot smell it, cannot touch it. I think of it as a dark object, but dark not like what you see when you close your eyes, but like what you see at the back side of your eyes: positively nothing. The world population does not exist for you. All you ever see is people.

 


Mit manchen Argumenten begeben sich die Gegner der hiesigen Coronapolitik in die Nähe zu extremen Rechten, Verschwörungsgläubigen und dubiosen Interessengruppen, was nicht einfach ungustiös, sondern leichtfertig ist. So ist es in keiner Weise richtig zu behaupten, es dürfe „bei uns“ nicht über Werte, Maßnahmen und Ziele diskutiert werden. Das neue Synonym für Zensur heißt dabei „Shitstorm“.

 


Was sollen wir von dem aktuellen Gutachten der Leopoldina halten? Aus gesellschaftswissenschaftlicher und politischer Sicht kann man diese Frage ganz einfach beantworten: gar nichts. Die Zusammensetzung des Gremiums bildet in keiner Weise auch nur einen Bruchteil des wissenschaftlichen Meinungsspektrums in den Feldern der Soziologie, der Wirtschaftswissenschaft, der Bildungsforschung und so weiter ab.

 

Unfortunately, after some days of being in a not-self-chosen quarantine, I had to realize that my expectation did not work out. The current situation had put a new kind of numb-ness on me, something between blunt and paralyzed, a lethargic way of not finding my own thoughts any relevant – or even have some.

 

 

Was ist von politischen Vertretern zu halten, die sich empören oder gar vertrottelt darüber wundern, dass sich in einer krisenhaften Situation plötzlich auch egoistische Verhaltensweisen zeigen, dass sich auch berechnendes, auf Gewinnmaximierung abzielendes Marktverhalten bahnbricht? Es ist ein Egoismus, der tagtäglich systemisch gefördert wird, ein Egoismus der kapitalistischen Subjektivität, der trainiert, kultiviert und gelebt wird. Das Virus: ein großes Schauspiel des kritischen Denkens und der frömmelnden Moral.

TEXTEM VERLAG   Literatur   Kunst/Theorie   Stimmungs-Atlas   Kultur & Gespenster                                       RISS - Zeitschrift für Psychoanalyse