Kultur & Gespenster: MEDIENZEIT – COMPUTERSPIELE
Lara Huber: N – Normal
Andi Schoon: Die schwache Stimme

Neue Rezensionen und Texte

  


Gruppenlesung mit Marius Goldhorn, ANIK LAZAR, Eskold Nehren, Jenny Schäfer und Oskar Sodux

veranstaltet von: metamorphosen (Magazin für Literatur und Kultur), tau (zeitschrift für literatur) & Textem Verlag (Verlag für alles)

19. September 2018, 19:00
Prinzessinnenzimmer im Gängeviertel,
Valentinskamp 34a, 4. Stock, Hamburg
Zugang Speckstraße
Eintritt 5,- EUR

 

 

Krähwinkel ist ein imaginärer Ort im Vormärz, irgendwo zwischen 1800 und 1848, der für Dummheit und Spießertum steht. Krähwinkler sind engstirnig, unoriginell und uneigentlich, aber modebewusst und dünkelhaft. Arbeiter kommen in Krähwinkel – also den Grafiken dieser Ausstellung – so gut wie nicht vor. Hier belächelt das neue kleinstädtische Bürgertum sich selbst.

 

Man hat es in dieser Ausstellung mit folgenden Komponenten zu tun: Pathos, Erkenntnisverlangen, Aufrührerisches ... Didaxe, Analyse.

Dazu Vasen, Erde, Fahnen, Nebel, Romantik. Aus den aufgeschütteten Haufen Muttererde dunstet uns ein schweres Pathos an. Und es gibt eine Art Frontalunterrichtssituation, oder ist es gar das Setting für einen Gottesdienst?

 

Kurt Thut passt gut in die Reihe der Protagonisten der Schweizer Wohnkultur und seine Monografie ist eine Schatzkiste aus Fotos, Plänen, Snippets und Artikeln. Besonders die inspirierende Arbeit von Andreas Hablützel steht ihm gut zur Seite und lässt das besondere Licht einer gesamtheitlichen Haltung im Geiste des Swiss Design auf seine Arbeiten wirken.

 

Der Kulturwissenschaftler Christian Huck zeigt in seinem neuen Buch, dass Popkultur in Deutschland immer auch eine Frage neuer Vertriebswege war - für Romane, Musik und Alkohol.

Von Birthe Mühlhoff (Süddeutsche Zeitung 7. Juli 2018)