Autor

Christian Huck ist Professor für Englische und Amerikanische Kultur- und Medienwissenschaft an der Universität Kiel. Zuletzt erschien von ihm Wie die Populärkultur nach Deutschland kam (Textem Verlag 2018).

Inhalt

Dieses Buch handelt davon, wie viel Aufwand und Zeit nötig, wie viel Welt und Materie erforderlich sind, um digital zu sein.

Container voller Datenrekorder, die auf der Elbe treiben. Glasfaserkabel, die den kambodschanischen Dschungel durchqueren. Menschliche Körper, die das Internet mit Energie versorgen. Die Digitalisierung wird heimgesucht von ihren Schatten: den Dingen, die wir nicht sehen sollen und wollen. Die fünf Kapitel dieses Buchs folgen den Glasfaserkabeln und den seltenen Erden um den Globus: Von Lagos, Nigeria über Kolwezi im Kongo quer durch Kambodscha nach Shenzhen in China und zurück. Dabei zeigen sich nicht nur ökologische und ökonomische Verwerfungen, psychosoziale und ideologische Zwänge, sondern auch entscheidende Felder politischen Handelns.

 

 

Buch

Christian Huck: Digitalschatten

Das Netz und die Dinge

 

Leseprobe

 

Kleiner Stimmungs-Atlas in Einzelbänden
Hg. Gustav Mechlenburg, Nora Sdun
Gestaltung: Christoph Steinegger/Interkool
Bd. 25 – D: Digitalschatten. Das Netz und die Dinge Christian Huck

 

© Textem Verlag, Hamburg 2020
ISBN 978-3-86485-137-7
16 Euro