Autor

 

Moritz Senarclens de Grancy ist Kulturwissenschaftler, Executive Trainer und Psychoanalytiker in Berlin. Er studierte Rechtswissenschaften in Passau, Russisch in Nischnij Nowgorod und Kulturwissenschaft an der Humboldt Universität Berlin, wo er 2014 mit einer Studie zur Rolle der Metaphorik in der Psychoanalyse Freuds promoviert wurde.

Inhalt

Träume, Symptome, Fehlleistungen, Fetische, unfreiwillige Komik.
Die Erzählung von der Vertreibung aus dem Paradies mag die Vorstellung wecken, dass es schöner wäre, auf Selbstwissen verzichten zu können wie das instinktbegabte Tier. Ungeachtet dessen ist der Mensch letztlich gezwungen, um die Tatsache seines Menschseins zu wissen und sich dementsprechend zu verhalten. Menschsein ist offensichtlich nur um den Preis des Selbstwissens möglich, auch wenn es, wie bei Ödipus, ein das Selbst vernichtendes Wissen sein kann. Es bleibt bis zuletzt merkwürdig, was für ein Wissen dieses Selbstwissen eigentlich ist, wenn es dem Einzelnen so wenig Freude bereitet.

Buch

Moritz Senarclens de Grancy: S – Selbstwissen

 

Kleiner Stimmungs-Atlas in Einzelbänden

Hg. Gustav Mechlenburg, Nora Sdun 

Gestaltung: Christoph Steinegger/Interkool 


Textem Verlag, Hamburg 2018

Druck: Druckhaus Köthen 

ISBN: 9783941613935 

155 Seiten, 16 Euro

 

 

Textem Verlag

Gustav Mechlenburg, Gefionstraße 16, D-22769 Hamburg 

Telefon (+49) 0-1705810536

E-Mail: post(at)textem.de


Textem-Kulturmagazin 

http://www.textem.de


Auslieferung für Buchhändler: SOVA, Fax (06181) 9088073