Künstler

 

Fabian Ginsberg, geboren 1983, lebt in Berlin.


Das Buch erscheint anlässlich der Ausstellung "Die Namensnehmerinnen" von Fabian Ginsberg vom 1. August bis 14. November 2015 in der Kienzle Art Foundation, Berlin.


Inhalt

 

Lücke und Fehler
Darstellung in Text und Internet · Spekulation auf Wirklichkeit · Form als Fehler

 

Negationen
Grenzprojekte · Intentionalitätsindex und Botschaftsnase · The Reality of Karel Appel · Privates Mietsubjekt oder Innere Differenz

 

Netzwerk- und Bühnentechnik
Kunstgeschichte und Nicht-Kunst · Begriffszombies und Malerei · Kategorienfehler als Ausbeutung

 

Der galoppierende Tesserakt
Auf nicht falsche, sondern richtige Art vom Subjekt zum Netzwerk kommen · Spiderman-Atelier

 

Achse und Naben des Welt-Subjekts
Bewusstseinsphilosophie · Perspektiv-Technik · Schlüsselhäuser

 

Textpassage aus dem Buch:

"Die lineare, von links nach rechts laufende Geschichte, versehen mit Körpern vor einem Raum mit drei Seiten, vor dessen vierter unsichtbar im Dunkel der Beobachter sitzt, prägt alle Mittel des Handelns und Denkens.
Dagegen stellt das Netzwerk ein Bild bereit, um ungegenständliche, aber methodisch strukturierte Vorgänge zu beobachten, ohne einheitliche Umgebung von Raum und Zeit. Je nach meinem Betrachterstandpunkt, den ich kennen muss, um etwas zu erkennen, und der Teil des Systems ist, sehe ich unterschiedliche Vorgänge auf unterschiedlich differenzierten und strukturierten Ebenen in ihren entsprechenden Zeit-, Raum- und Statushorizonten.


Um meinen Betrachterstandpunkt zu kennen, also selbst zu bestimmen und etwas erkennen zu können, brauche ich als Teil des Netzes Zugriff mindestens auf Teile der Systemadministration. Zugriff heißt nicht mehr Verfügung, denn wir haben die Subjekt/Objekt-Technik hinter uns gelassen, sondern Verbundenheit. Jedes Netzwerk lässt sich auch hierarchisch darstellen, denn Status ist immer schon eine Dimension. Also muss ich hierarchische Ebenen haben. Nur wenn ich innerhalb des Netzwerks, das mich umgibt und durchdringt, zwischen verschiedenen hierarchischen Ebenen mit mir und mit anderen tauschen kann, habe ich Zugang, sonst bin ich nur angeschlossen. Angeschlossen sein heißt: asymmetrische Verbundenheit, nur ausbeutbar sein.


Alles dreht sich um Differenz, denn durch sie wächst, mit sich tauschend, das System und differenziert sich. Sie wird von höheren Ebenen abgeschöpft und wieder investiert. Es gibt Netzwerkstrukturen, die durch viele unterschiedliche Ebenen des Systems reichen und dadurch produktiv mit sich selbst und allem tauschen können. Sie schenken Differenz im Tausch mit anderen, aber sie integrieren auch Differenz im Tausch zwischen ihren eigenen Ebenen, um sich selbst weiter auszudifferenzieren. Eigenes und Fremdes ist nicht mehr fest begrenzt, sondern bestimmt sich jeweils über Grade der Verbundenheit. Indem diese Netzwerkstrukturen sich ausdifferenzieren, verändern und durchdringen sie wiederum die sie umgebenden und durchdringenden anderen Netzwerkbereiche. Sie machen einen Unterschied.


Es gibt auch flache Netzwerkstrukturen, die sich noch für begrenzte Subjekte halten, dankbar für ihren Anschluss, und das sind die Endnutzer. Sie sagen: Was soll man von meiner Person schon wissen, was meiner Person nehmen wollen?, und das stimmt, sie sind nur quantitativ von Wert. Die Differenz bildet sich abschöpfbar aus, indem den angewendeten Endnutzern Grenzen gesetzt werden, als die sie sich konsumieren. Sie selber brauchen für sich keine Differenz, sie freuen sich einfach, dass sie dabei sind. Dass sie sehr enge, vorgegebene Grenzen haben und mit nichts verbunden sind, stört sie nicht, denn die Dritte-Person-Perspektive bekommen sie für die Abgabe ihrer Erste-Person-Perspektive frei Haus geliefert. Vom Netzwerk aus betrachtet, sind sie Leibeigene, sie selber fühlen sich so frei wie noch niemand je. Ihre Täuschung verankert den Kategorienfehler einer Subjekt-Individualität in einem Netzwerk-Raum. Damit schaffen sie die Effizienz der Herrschaft von morgen, die heute als Konformismus immer kontrollierender die Flächigkeit einer Welt durchsetzt, deren Hierarchien einfach verschwinden. Jedenfalls aus dem Gesichtsfeld."


Der Klappentext:


Subjektivität und Objektivität verschwinden. Das Ich als Innenwelt wird abgelöst durch das dezentrierte Ich eines Selbst als Algorithmus. Erfunden werden muss eine neue Kunst der Perspektive.

Buch

Fabian Ginsberg: Quallenkopf

 

Preis: 12 Euro

Seitenzahl: 118

Format: 11 x 17

Ausstattung: Broschur

Auflage: 300

Gestaltung: Dicey Studios

Herausgeber: Kienzle Art Foundation

ISBN: 978-3-86485-108-7

Textem Verlag 2015

 

Bestellen unter: versand(at)textem.de

 

Textem Verlag

Gustav Mechlenburg, Gefionstraße 16, 

D-22769 Hamburg

Telefon (+49) 0-1705810536 

E-Mail: post@textem.de

 

Textem-Kulturmagazin www.textem.de

Pressestimmen: Textem in den Medien

 

Auslieferung für Buchhändler: 

SOVA, Fax: (06181) 9088073