Autoren / Authors

 

Authors/ AutorInnen: Stan Back, John Beeson, Kathrin Busch, Daniel Eguren, Karen Eliot, Daniel Falb, Something Fantastic, Ulrike Gerhardt, Lizaveta German, Friedemann Heckel, Susanne Husse, Isabelle Lumpkin, Jenny Nachtigall, Stefan Römer, Jörn Schafaff and/und Alexandra Stähli

 

Participating artists/ Teilnehmende KünstlerInnen: Bradley Alexander, Anatoly Belov, Mitya Churikov, Sarah Elliott, David Goodman, Thomas Jeppe, Tina Kämpe, Wilhelm Klotzek, Martin Kohout, Burk Koller, Wojciech Kosma, Florine Leoni, Raphael Linsi, Laura McLardy, Anna Möller, Konrad Mühe, Flavia Spichtig and/und Pedro Wirz.

 

Post-Studio Tales is a project by District, supported by the Hauptstadtkulturfonds Berlin./ Post-Studio Tales ist ein Projekt von District, gefördert aus den Mitteln des Hauptstadtkulturfonds Berlin.

 

Inhalt

 

Post-Studio Tales (P-ST) is a curatorial research and publication project examining the conditions of artistic practices today in view of their locatedness and materialization. Including text, commentary and conversation between artists, theorists, curators and architects, this publication intends to contribute to the notion of ‘post-studio’ practices in the arts. To accommodate for transversal digressions, P-ST was conducted as a research project which included eighteen artists living and working in an architectural setup designed by Something Fantastic at District Berlin. In rendering the whole space of District one grand studio, the setup blurred any delimitation of art/nonart,  production/nonproduction etc., making artistic form and form-of-life converge and delivering an ongoing postheroic comment on the issue of art and everydayness.

 

P-ST performed a triple operation upon the discourse of ‘post-studio’-practices. First, it historizes them as being a part of art history already. P-ST alludes to the context of their emergence by referencing other 1960ies phenomenons already in its setup, namely the social experiment (Garfinkel, Milgrim) and the social experiment as concrete utopia (communes, shared living etc.). This historization implies that P-ST's perspective is post-post-studio. Second, the project fictionalizes the tale of the abandonment of the studio (which was never ‘true’ in a descriptive sense) and develops its own heterogeneous narration from the patchwork of its participants’ threads of working practices, discourses and stories. Third, as an act of curatorial experimentation, P-ST highlights the often-neglected curatorial consequences of the post-studio condition. Permanently present ‘on site’ during the project, P-ST’s curators positioned themselves as scissionfigures: through constant feedback somewhat conducting, and constantly reflecting, the course of events, they at the same time were subject to their own curatorial decisions, which were, like any other participant’s activities, permanently on exhibition at P-ST. Aware of the staging of these hypersocial complications, and of their ultimate unrepresentability in particular, the publication makes a contribution to current debates surrounding the topic of “post-studio” in art-theoretical discourse.

*****

 

Post-Studio Tales (P-ST) ist ein kuratorisches Rercherche- und Publikationsprojekt, das die gegenwärtigen Bedingungen künstlerischer Arbeit in Hinblick auf ihre Lokalisiertheit und Materialisierung untersucht. Texte, Kommentare und Konversationen einbegreifend, liefert diese Publikation einen Beitrag zum Begriff der ‚post-studio‘-Praxis in der Kunst. Um ein breites Spektrum von Positionen abzubilden, wurde P-ST als Rechercheprojekt mit achtzehn Künstler_innen, die in einem von Something Fantastic konzipierten architektonischen Setup gelebt und gearbeitet haben, bei District Berlin realisiert. Durch die Umwandlung der Räume von District in ein großes Studio ließ das kollektive Setup jegliche Abgrenzungen zwischen Kunst/Nichtkunst, Produktion/Nichtproduktion etc. verschwimmen und entwickelte sich damit zu einem fortlaufenden, postheroischen Kommentar zum Thema Kunst und Alltäglichkeit.

 

P-ST nahm in Bezug auf den Diskurs über ‚post-studio‘-Praxen eine dreifache Operation vor: Erstens historisierte es diese als Bestandteil der Kunstgeschichte. P-ST bringt den Kontext ihres Erscheinens mit anderen Phänomenen der 1960er Jahre in Berührung, indem das Setup Anspielungen auf das soziale Experiment (Garfinkel, Milgrim) sowie das soziale Experiment als konkrete Utopie (Kommunen, gemeinschaftliches Wohnen etc.) enthält. Diese Historisierung impliziert, dass P-ST selbst eine post-post-studio Perspektive einnimmt. Zweitens fiktionalisiert das Projekt die Erzählung vom Verlassen des Studios (die im buchstäblichen Sinne niemals ‚wahr‘ war) und entwickelt seine eigene, heterogene Narration aus dem Patchwork von Fäden der jeweiligen Praxen, Diskurse und Geschichten der Teilnehmer_innen. Drittens, als Akt kuratorischen Experimentierens, betont P-ST die häufig vernachlässigten kuratorischen Konsequenzen der post-studio Kondition. Dauerhaft präsent am Ort des Projektes, positionierten sich die Kurator_innen als Grenzfiguren: Während sie einerseits durch ununterbrochenes Feedback den Ablauf des Geschehens steuerten und reflektierten, wurden sie andererseits zu Versuchspersonen ihrer eigenen kuratorischen Entscheidungen, die, wie die Aktivitäten aller Teilnehmer_innen, dauerhaft bei P-ST ausgestellt waren. Im Bewußtsein der Inszeniertheit und Unrepräsentierbarkeit dieser hypersozialen Komplikation leistet diese Publikation einen Beitrag zu aktuellen Debatten um den Begriff „post-studio“ im kunstwissenschaftlichen Diskurs.

Buch

Post-Studio Tales

 

Daniel Falb (editor/ Herausgeber), Ulrike Gerhardt (editor/ Herausgeberin), Friedemann Heckel (editor/ Herausgeber) in collaboration with/ in Zusammenarbeit mit John Beeson (editor/ Herausgeber); Stan Back (author/ Autor), Kathrin Busch (author/ Autorin), Daniel Eguren (author/ Autor), Karen Eliot (author/ Autorin), Something Fantastic (team of architects/ Architektenteam; authors/ Autor_innen), Lizaveta German (author/ Autorin), Susanne Husse (author/ Autorin), Isabelle Lumpkin (author/ Autorin), Jenny Nachtigall (author/ Autorin), Stefan Römer (author/ Autor), Jörn Schafaff (author/ Autor), Alexandra Stähli (author/ Autorin) and the artists/ und die Künstler_innen

 

168 x 241 mm, Soft Cover, Thread Stitching/ Fadenheftung

Editors/ Herausgeber_innen: Daniel Falb, Ulrike Gerhardt, Friedemann Heckel with/ mit John Beeson

Editing/ Lektorat: Daniel Falb

Publication Assistant/ Publikationsassistentin: Laura Lang

183 pages with numerous colored images in the English language/ 183 Seiten mit zahlreichen kolorierten Abbildungen in englischer Sprache

Graphic Design: Jan Steinbach, Sarah Brockmann, Studio Taube

ISBN 978-3-86485-102-5

District Berlin/ Textem Verlag, Hamburg 2015, 20 Euro

 

 

Including an introduction by two of the Post-Studio Tales’ editors Daniel Falb and Ulrike Gerhardt, essays by Kathrin Busch and Jörn Schafaff, two roundtable conversations of the editors John Beeson and Friedemann Heckel, various interviews and artistic contributions, the publication also contains a selection of images and a detailed timeline.

 

*****

 

Neben einer Einführung von zwei der Post-Studio Tales Herausgeber_innen Daniel Falb und Ulrike Gerhardt, Essays von Kathrin Busch und Jörn Schafaff, zwei Roundtable-Diskussionen der Herausgeber John Beeson und Friedemann Heckel, diversen Interviews und künstlerischen Beiträgen, enthält die Publikation einen ausgewählten Bildteil sowie detaillierten Zeitplan.

 

 

Bestellen unter: versand(at)textem.de

 

Textem Verlag

Gustav Mechlenburg, Gefionstraße 16, 

D-22769 Hamburg

Telefon (+49) 0-1705810536 

E-Mail: post@textem.de

 

Textem-Kulturmagazin www.textem.de

Pressestimmen: Textem in den Medien

 

Auslieferung für Buchhändler: 

SOVA, Fax: (06181) 9088073