Künstler / Autoren

 


Niko Abramidis (*1987), Roland Burkart (*1990), Babylonia Constantinides (*1987), Susi Gelb (*1985), Josef Knoll (*1986), Judith Neunhaeuserer (*1990), Amedeo Polazzo (*1988), Elina Uschbalis (*1989), Johannes Tassilo Walter (*1982) und Felix Leon Westner (*1983): StudentInnen der Bildenden Kunst in München

Franz Wanner (*1975): freier Bildender Künstler

Ines-Eva Brechtken (*1991), Theo Starck (*1989), Hannah Suttner (*1991): StudentInnen der Komparatistik bzw. Germanistik in München

Tillmann Severin (*1985 ), Alexander Zimbulov (*1982): Komparatisten

Georg Schneider (*1982): Musikwissenschaftler

Susanne M. I. Kaufmann (*1984), Sabine Weingartner (*1983): Kunsthistorikerinnen

 

Inhalt

 

 


Das Buch "Paradiessprache" ist ein experimentelles Gemeinschaftsprojekt von jungen Künstlern und Geisteswissenschaftlern aus München. Im Raum und zur Debatte stand der sprachphilosophische Begriff der ‚Paradiessprache’. So unterschiedlich die Disziplinen und ihre Methoden auch sind, so gründlicher wurden die Grenzen zwischen ihnen letztendlich verwischt. Dabei entstanden Bilder und Texte, die sich dem Begriff – lose im Buch verbunden – auf verschiedene Art und Weise annähern. 

 

Die Paradiessprache ist ein utopischer Entwurf, der das disparate Moment der Sprache auszuklammern oder eben gerade einzuschließen weiß. Mit dem Nachdenken über das Wesen der Sprache und ihre Unzulänglichkeiten landet man schnell bei ihren Anfängen und damit auch bei den Fundamenten des Denkens und der Welt. 

(...)

Das Chaos als Grenzbegriff und als ständige Bedrohung des Logos: Etwas sagen bedeutet, ein Wort mit der Kelle aus dem großen unterschiedslosen Brei herauszustechen, Grenzen abzustecken, Scheidewände aufzubauen – die Fronten zu klären. Das klingt beinahe nach Kriegsschauplatz und tatsächlich wurde in diesem Kampf schon so manche Niederlage erlitten. Denn ist es nicht dieselbe ungeordnete Mannigfaltigkeit, das Staunen über die Welt, die zum Beispiel Hofmannsthals berühmten Lord Chandos verstummen lässt? Dem die Worte angesichts der ständigen Bedrohung bekanntermaßen im Munde zerfallen „wie modrige Pilze“? 

(...)

Als Sprachwesen sind wir der dinglichen Welt stets entgegengesetzt. Anstatt Erkenntnisgewinn ereignet sich oft genug ein sprachliches Verwirrspiel. In dem Bemühen, uns auszudrücken, stoßen wir an Grenzen oder laufen sogar Gefahr, den Verlust der Sprache zu erleiden. Sprachverlust angesichts dessen, was uns äußerlich gegenübersteht, oder dessen, was uns innerlich erfüllt. Beim Sprechen geht es stets darum, Grenzen zu ziehen – schwierig wird es, wenn man versucht, auf Gebieten Grenzen zu ziehen, die eigentlich grenzenlos sind – betreffend des Universums, eines Gefühls, einer Stimmung. Dagegenhalten lässt sich, dass unser Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten gewaltig ist, denn schlussendlich kann alles Ausdruck sein – ein Gemälde, eine Zeichnung, eine Handlung, ein Gedicht, eine Computergrafik, ein Stück Musik.

 

Auszüge aus dem Essay „Paradiessprache. Eine begriffliche Annäherung“ von Sabine Weingartner

Buch

 

Sabine Weingartner (Hg.): Paradiessprache

 

90 Seiten, schwarzweiß und rot, zahlreiche Abbildungen

Softcover, 210 x 270 mm

ISBN: 978-3-86485-019-6

Preis: 20 €

 

Künstlerbuch mit Beiträgen von Niko Abramidis, Ines-Eva Brechtken, Roland Burkart, Babylonia Constantinides, Susi Gelb, Susanne M. I. Kaufmann, Josef Knoll, Judith Neunhaeuserer, Amedeo Polazzo, Georg Schneider, Tillmann Severin, Theo Starck, Hannah Suttner, Elina Uschbalis, Johannes Tassilo Walter, Franz Wanner, Sabine Weingartner, Felix Leon Westner und Alexander Zimbulov

 

Förderer: LfA Förderbank Bayern, Akademieverein e. V., Studierendenvertretung der Akademie der Bildenden Künste München, Ludwig-Maximilians-Universität München

 

Redaktion: Sabine Weingartner

Lektorat: Alexander Zimbulov

Gestaltung: Nadine Schüssel und Manuela Weiß, K & K Designbüro

 

Bestellen unter: versand(at)textem.de

 

 

Textem-Verlag

Gustav Mechlenburg, Gefionstraße 16, 

D-22769 Hamburg

Telefon (+49) 0-1705810536 

E-Mail: post@textem.de

 

Textem-Kulturmagazin www.textem.de

Pressestimmen: Textem in den Medien

 

Auslieferung für Buchhändler: 

SOVA, Fax: 069 / 41 02