Künstler / Autoren

 

Nikos Valsamakis

 

Nora Sdun, Annegret Nippa, Annegret, Nicole Büsing, Heiko Klaas, Daniel Koep, Susanne Burmester, Christopher Marinos

 

Gestaltung: Christoph Steinegger

Inhalt

 

Sonntagsessen

 

Das Wunder der Malerei ist eine flüchtige Erscheinung. Wenn es eintritt, erreicht es die Betrachter auf vielen Ebenen der Wahrnehmung. Mit der pastosen Oberfläche einer üppigen Malerei zieht das großformatige Gemälde Sonntagsessen (2003/2004) den Blick unmittelbar hinein in die Materie der Farbe. Doch urplötzlich, als wenn ein Schleier fortgezogen würde, bricht die Oberfläche der reinen Malerei auf und gibt das Wesen des Bildes frei. Dann liegt es unverstellt und gnadenlos vor uns, das ganze Drama der Gemeinschaft, die sich Familie nennt. Ihre Kraft im Bild wird so mächtig, dass noch das Gefäß auf der Anrichte zur Urne wird, in der die sterblichen Überreste der Ahnen über die Gegenwart zu wachen scheinen.

Der leeren Spruchblase des Vaters in Überlegenheitspose steht die Mutter mit stummer starrer Sprachlosigkeit gegenüber – sie ist es, die dieser zeitlosen Genreszene mit ihrer leeren Bratenplatte den Spiegel vorhält. Wie ein abstraktes Bild in der figurativen Erzählung tritt diese auch dem Betrachter entgegen und wird zur Projektionsfläche aus Form und Farbe. Exemplarisch formuliert der Künstler in diesem Bild im Bild seine Reflexion über Malerei und die Rolle des Betrachters. Neben der Mutter der vertraute Sohn, ebenfalls stumm und ohne Drang zur körperlichen Präsenz.

Er wirkt zurückgenommen, als ob er schon teilweise fortgegangen ist – mindestens auf dem Weg hinaus, an einen anderen Ort. Der andere Sohn auf dem kippenden Stuhl übt mit seiner Spaßmachergeste schon die Rolle des Vaters ein, die er einst übernehmen wird. Noch im hübschen Dekor gefangen erscheint die Tochter.

Wenn das Bild seine Geschichte das erste Mal erzählt hat, wenn es vor der Folie der jeweils eigenen Familienerfahrung ausgedeutet worden ist, dann schlägt es ebenso unvermittelt zurück in Malerei. Es gewinnt seine Ambivalenz zurück und wird zu formbarer Materie unter dem Blick des Betrachters. Wie die blanke Fläche der leeren Edelstahlplatte auch Träger einer malerischen Erörterung ist, erscheint nun das ganze Bild wieder als beunruhigendes Abenteuer der Farben und Formen. Einzig das konventionelle Gemälde einer Stadtansicht im Rahmen holt die Betrachter zurück in die Erzählung und in die vermeintliche Gewissheit des Verstehens.

 

Susanne Burmester

 

 

 

Buch

 

Nikos Valsamakis: Esangil

 

Texte von: Sdun, Nora / Nippa, Annegret / Büsing, Nicole / Klaas, Heiko / Koep, Daniel / Burmester, Susanne / Marinos, Christopher

Gestaltung: Christoph Steinegger

 

Paperback, ISBN: 978-3-941613-12-6

Textem Verlag 2010, 64 Seiten, 14 Euro

 

Bestellen unter versand(at)textem.de

 

 

 

 

Textem Verlag

Gustav Mechlenburg, Gefionstraße 16,

D-22769 Hamburg

Telefon (+49) 0-1705810536

E-Mail: post(at)textem.de

 

Textem-Kulturmagazin www.textem.de

Pressestimmen: Textem in den Medien

 

 

Auslieferung für Buchhändler:

SOVA, Fax: 069 / 41 02 80

 

Konto: Gustav Mechlenburg, Textem Verlag

Hamburger Sparkasse, BLZ 200 505 50, KNr. 1251125322 Umsatzsteuer-Identifikations-Nr.: DE225225354