Künstlerin

Nina Kluth, geb. 1974

lebt in Berlin

Inhalt

Das grüne Quadrat

Nina Kluth malt faszinierende Landschaften, die sich zwischen Figuration und Abstraktion bewegen. Ihre Werke sind ohne den Bilderfundus der digitalen Medien nicht denkbar, dennoch steht bei ihr die malerische Virtuosität im Vordergrund.

Nina Kluth malt mit großer Virtuosität Landschaften, die sich zwischen Figuration und Abstraktion bewegen. Wer die Arbeiten von Nina Kluth betrachtet, hat typischerweise den Eindruck, er selbst sitze im Gebüsch und blicke zwischen Zweigen und Blättern hindurch auf einen nicht näher zu bestimmenden Ort. Auch wenn die Bildtitel häufig Straßennamen sind, lassen sich die abstrahierten Gebäudeanschnitte, Straßen oder Autobahnbrücken kaum topografisch verorten. Der Stadtraum bietet augenscheinlich genau jenes disparate Motivmaterial, das sich in seiner Vertrautheit und räumlichen Verteilung am besten für Kluths gestalterische Absichten eignet. Kluths Blicke durchs Unterholz bekunden Sympathie für das Ephemere, Randständige und Transitorische. Dass die Stadt Quedlinburg seit 1990 etwa ein Drittel ihrer Einwohner verloren hat und vor allem für Mittelalter und pittoreskes Fachwerk bekannt ist, hat Kluth herausgefordert, den Blick von der Idylle auf die Problemzonen der Stadt zu lenken, dorthin, wo nicht die Touristen staunen, sondern wo der Alltag stattfindet oder vergessen wird.

Buch

 

Nina Kluth: "Das grüne Quadrat"

Ausstellungskatalog, 32 Seiten, Hrsg. von Björn Egging, 2008

8 €

ISBN 978-3-938801-54-3

 

Bestellen unter: post(at)textem.de

Preis zuzüglich Versandkosten

 

 

Verlag und Impressum

Gustav Mechlenburg, Gefionstraße 16,

D-22769 Hamburg

Telefon (+49) 0-1705810536

E-Mail: post@textem.de

 

Textem-Kulturmagazin www.textem.de

Pressestimmen: Textem in den Medien

 

Auslieferung für Buchhändler:

SOVA, Fax: 069 / 41 02 80