Autorin

Kyung-hwa Choi-ahoi ist Zeichnerin. Vor allem Tagebuchzeichnerin.
Choi-ahoi ist in Seoul geboren. Sie lebt in Hamburg und Berlin.
Von 1994 bis 2001 studierte sie Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei KP Brehmer, Werner Büttner und Fritz W. Kramer.
1999–2000 war sie Erasmusstipendiatin an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Franz Graf.
Mit der ersten Einzelausstellung „Fern und nah“ 2001, Standpunkte in der Hamburger Kunsthalle beginnt ihr Werdegang als Freie Künstlerin.
Von 2015 bis 2019 war sie als Professorin für Zeichnen an der Hochschule für Künste in Bremen tätig. 2019 wurde sie an die Kunsthochschule Berlin Weißensee berufen.

1999 ist ihre erste Publikation „Buchstäbliche Zeichnungen – Zeichnerische Buchstaben“ im Material-Verlag erschienen. Seitdem publiziert sie Bücher mit Texten und Bildern.
Dazu gehören „Augenarzt und Uhrmacher“ (Monographie mit Tagebuchtexten und Zeichnungen, Textem Verlag, 2010), „lieber Geld“ (Monographie mit 11 Erzählungen und Zeichnungen, Textem Verlag, 2014), „japanische Zunge“ (Selbstpublikation mit 9 Erzählungen und Fotos), Hamburg nach Wien und zurück (Monographie mit Tagebuchtexten und Zeichnungen, Textem Verlag, 2020)

Inhalt

Das Tagebuch grundiert das gesamte künstlerische Werk Choi-ahois. Es ist Ausweis kontinuierlicher Kreativität, Hingabe, Überwindung und Zeichen eines stetigen Prozesses, das Fremde aufzunehmen, ohne die eigene Fremdheit zu verlieren. Das Datum erzwingt eine Positionierung in der Jetztzeit, einen Realismus, eine Anwesenheit und Weltzugewandtheit, die mit Gleichmu?tigkeit und Humor immer wieder neu erobert werden muss, um sich nicht in Abstraktionen und sprachlichen Ungenauigkeiten zu verlieren. (Michael Glasmeier)

 

Zur Reihe Campo

Textem eröffnet eine neue Buchreihe zu Kunst und Ethnografie – CAMPO:
CAMPO, die neue Buchreihe zu Kunst und Ethnografie, ist der »Art, sich zu geben« gewidmet. Ganz gleich ob es um das Charisma einer Supermarkt-Filialleiterin, eines Saatpriesters oder von Gurken-Influencern geht.
CAMPO widmet sich Spiegelungen und Übersetzungsproblemen – in den Medien, zwischen Wissenschaft und Kunst, quer durch die Weltgegenden und wieder zurück.

Die neue Reihe CAMPO verweigert sich der willfährigen Rechtfertigung von Ritualen – Phänomene sollen verstanden und nicht nur erklärt werden. Dabei geht es darum, das richtige Wort für die jeweiligen Vorstellungen aufzuspüren.

Der erste Band der Reihe CAMPO widmet sich der intensiven Beschäftigung mit Briefmarken durch den Kunstwissenschaftler Aby Warburg und den Künstler KP Brehmer. Band zwei sind die in anarchischem Deutsch verfassten Tagebucheinträge der koreanischen Künstlerin Kyung-hwa Choi-ahoi. Im dritten Band schreibt der Ethnologe Fritz Kramer über seltsame Rituale an einer Kunsthochschule.
Bereits diese drei Bände zeigen die Bandbreite der neuen Reihe. Sichtagitation ist ein kunstwissenschaftlicher Text anhand des Alltagsdings Briefmarke, das Tagebuch Von Hamburg nach Wien und zurück, Alltagsethnologie reinsten Wassers und Unter Künstlern. Erkundungen im Lerchenfeld eine ethnografische Studie zu werdenden Künstlern.
Weitere Bände zu französischen Supermärkten, Monumentalskulpturen und Teppichen werden folgen.

Buch

Kyung-hwa Choi-ahoi
Von Hamburg nach Wien und zurück
Tag.Buch.Zeichnung
1999 und 2000


Herausgegeben von
Michael Glasmeier


Reihe CAMPO
216 Seiten, 13,5 x 20,5 cm
ISBN 978-3-86485-238-1
18 Euro





Per Mail bestellen (zzgl. 1,90/2,20 € Porto) unter: versand(at)textem.de

Auslieferung für Buchhändler: 

SOVA, Fax: (06181) 9088073