Autor

Fritz W. Kramer *1941, unterrichtete Ethnologie an der Freien Universität Berlin, war freiberuflicher Publizist und Lehrer im Theoriebereich der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Ethnographische Recherchen bei den Huli des Wagatals im Hochland von Neuguinea, in Jejuri, Indien, am Tanafluß, Kenia; lebte als teilhabender Beobachter in den südlichen Nubabergen, Sudan, und unter Künstlern in Hamburg, jeweils mit Blick auf die Ästhetik performativer Künste. Hat das Recht, im heiligen Hain von Daaduruumi, Jebel Korongo, Südkordofan, Sudan, bestattet zu werden, lebt in Berlin und verfolgt die Debatten über Kunst und Corona aus der Tiefe des Ruhestands.

Inhalt

Fritz W. Kramer
Unter Künstlern. Erkundungen im Lerchenfeld.
Bemerkungen zu werdenden Künstlern

Die Untersuchung beginnt mit ethnografischen Erkundungen einer Kunsthochschule. Unter diesem Blickwinkel sind die 96 % derer, die freie Kunst studieren, ohne je von ihrem Metier leben zu können, genauso interessant wie die Stars des Kunstbetriebs. Fritz Kramer übergeht Kleingruppen, Trinkrunden, Seilschaften, Neid, Eifersucht, Intrigen, weil sie in allen Institutionen gang und gäbe sind. Stattdessen fragt er, wie Künstler ein sie irrtierendes Terrain erkunden und ihm ein Bild geben, als Maler aus Asien oder Afrika im Alltag einer deutschen Großstadt oder als Deutsche in fernen Ländern und nahen Heterotopien. Ihre Kunst zeigt, dass sie dabei je eigene Wege einschlagen, aber alle mit unbekannten Sinngebungen konfrontiert sind. Ihr Blick enthierarchisiert sich und das ihnen Vertraute spielt in das Unvertraute hinein, überlagert und verfremdet es. Die Auswahl der vorgestellten Kunstwerke ergibt sich dabei allein aus der leitenden Frage nach Bildern von Künstlern und Künstlerinnen, die wie in der Ethnografie eine kulturelle Grenze überschreiten.

 

Zur Reihe Campo

Textem eröffnet eine neue Buchreihe zu Kunst und Ethnografie – CAMPO:
CAMPO, die neue Buchreihe zu Kunst und Ethnografie, ist der »Art, sich zu geben« gewidmet. Ganz gleich ob es um das Charisma einer Supermarkt-Filialleiterin, eines Saatpriesters oder von Gurken-Influencern geht.
CAMPO widmet sich Spiegelungen und Übersetzungsproblemen – in den Medien, zwischen Wissenschaft und Kunst, quer durch die Weltgegenden und wieder zurück.

Die neue Reihe CAMPO verweigert sich der willfährigen Rechtfertigung von Ritualen – Phänomene sollen verstanden und nicht nur erklärt werden. Dabei geht es darum, das richtige Wort für die jeweiligen Vorstellungen aufzuspüren.

Der erste Band der Reihe CAMPO widmet sich der intensiven Beschäftigung mit Briefmarken durch den Kunstwissenschaftler Aby Warburg und den Künstler KP Brehmer. Band zwei sind die in anarchischem Deutsch verfassten Tagebucheinträge der koreanischen Künstlerin Kyung-hwa Choi-ahoi. Im dritten Band schreibt der Ethnologe Fritz Kramer über seltsame Rituale an einer Kunsthochschule.
Bereits diese drei Bände zeigen die Bandbreite der neuen Reihe. Sichtagitation ist ein kunstwissenschaftlicher Text anhand des Alltagsdings Briefmarke, das Tagebuch Von Hamburg nach Wien und zurück, Alltagsethnologie reinsten Wassers und Unter Künstlern. Erkundungen im Lerchenfeld eine ethnografische Studie zu werdenden Künstlern.
Weitere Bände zu französischen Supermärkten, Monumentalskulpturen und Teppichen werden folgen.

Buch

Fritz W. Kramer
Unter Künstlern. Erkundungen im Lerchenfeld
Bemerkungen zu werdenden Künstlern

Reihe CAMPO
152 Seiten,
13,5 x 20,5 cm

ISBN 978-3-86485-240-4
16 Euro

 





Per Mail bestellen (zzgl. 1,90/2,20 € Porto) unter: versand(at)textem.de

Auslieferung für Buchhändler: 

SOVA, Fax: (06181) 9088073