Autor

Jörn Etzold vertritt zurzeit eine Professur für Theaterwissenschaft/Theatergeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Er ist Autor von Die melancholische Revolution des Guy-Ernest Debord, Zürich und Berlin 2009, und Mitherausgeber von rhythmos. Formen des Unbeständigen nach Hölderlin, Paderborn 2016, und Nicht-Arbeit. Politiken, Konzepte, Ästhetiken, Weimar 2011.

Inhalt

Vielleicht ist es anders, als Aristoteles glaubt, und »das Wichtigste von allem« in der Tragödie ist gar nicht ihre Handlung, sondern vielmehr ihre Bühne: Gejagte und Flüchtende halten auf ihr inne und eine Verhandlung wird nachgespielt, nach der in vielen Fällen ihre Integration in eine neue Ordnung möglich wird. Eine solche Verhandlung, zu der auch Klagen und Drohungen gehören, zeigt Aischylos in den »Schutzflehenden«. Kann die Bühne auch heute noch ein solcher Ort des Innehaltens und der Verhandlung sein? Anders als die Antike kennt die Moderne keine heiligen Orte, an denen Gott die Flüchtenden schützt. Unsere Erde ist restlos unter National- und Territorialstaaten aufgeteilt. Welche Orte können Flüchtende hier aufsuchen? Haben sie Rechte oder sind sie, wie Hannah Arendt meint, als diejenigen, die aus der Menschheit herausfallen, vollkommen »rechtlos«? Und: Wie kann das Theater diese politischen Räume darstellen und kritisieren?

Buch

 

Jörn Etzold: F - Flucht

Kleiner Stimmungs-Atlas in Einzelbänden Bd. 22

Hg. Gustav Mechlenburg, Nora Sdun 

Gestaltung: Christoph Steinegger/Interkool

 

Textem Verlag, Hamburg 2018 

Druck: Druckhaus Köthen 

ISBN: 978-3-86485-133-9

85 Seiten, 12 Euro